Friedrich Lettner

 

Ingenieurkonsulent, Sachverständiger

Friedrich Lettner

 

Ingenieurkonsulent, Sachverständiger

HKLS

  • Verteiler 01Im Auftrag des Gerichtes wurde Befund und Gutachten zur Frage der Funktionalität einer Heizungsanlage, sowie der Frage der Versorgung/Beheizbarkeit einzelner Räumlichkeiten erstellt.

     

  • Beratung hinsichtlich der Auswirkungen verschiedener technischer Maßnahmen im Bereich der Gebäudeautomatisation auf die Energieeffizienz entsprechend Energieeffzienz-Gesetz (Ministerratsvorlage) und EAV-G sowie Energieeffizienz-RL - sowie Wechselwirkungen im Bereich von Energiemanagementsystemen (EN ISO 50001 - Bild EN ISO 50001 Modell Energiemanagementsystem

    [nach oben]

  • Im Auftrag eines FW-Netzbetreibers wurde das Fernwärmenetz anhand von Auslegungs- und Betriebsdaten nachgerechnet und Optimierungspotentiale hinsichtlich eines möglichen Ringschlusses zur Leistungssteigerung beim dahinterliegenden Verdichtungspotential errechnet und ausgewiesen.

     

  • Netzdruck Diagramm 1k

    Im Auftrag eines Fernwärmenetzbetreibers wurde Netzsimulationsrechnung aufgebaut und auf Basis der gemessenen Betriebsdaten des FW-Netzes kalibriert. Dieses Simulationsmodell wurde sodann zur Konzeptierung thermohydraulischer Optimierungsschritte und deren Priorisierung verwendet. Dabei konnte der Einfluss der Leistungsabnahme und Spreizungs-Regime einzelner Abnehmer beurteilt und somit der Einfluss auf die exakte Netzeffizienz bzw. die real erwartbaren Netz-Rücklaufbedingungen vorhergesagt werden. Das Modell wird zur prioritätsgesteuerten Kunden- und Netz- sowie Bereitstellereinsatzoptimierung verwendet und kann einfach auf andere Netze übertragen werden.

  • validierungsmessung 01 k

    Im Rahmen der Planungsarbeiten für die Umstellung und Optimierung der Prozesswärmeversorgung wurde für die Validierung eines Versorgungsmodells und zur Sicherung der sinnvollen Planungs-Sicherheit eine Komplettbilanzierungsmessung gemacht und mit dem Rechenmodell verglichen.

  • Solar_01_k.jpgConsulting Optimierung einer thermischen Solaranlage hinsichtlich Solarertrag für Warmwasser und Heizungszwecke, Anordnung, hydraulische Verschaltung und Investitions-/Betriebskosten.

  • Im Auftrag des Gerichtes Erstellung von Befund und Gutachten zur Funktionalität und dem Abbrandverhalten einer Festbrennstoff-Feuerung sowie dadurch erwachsende Emissionen und deren Inhaltsstoffe.

  • GG Heizungsanlage mit Wärmepumpe - Feststellung Liefer- und Leistungsabgrenzung

  • Im Zuge des behördlichen Genehmigungsverfahrens wurden aus der Sicht der technischen Anforderungen die im Genehmigungsverfahren vorzulegenden Unterlagen (technische Anlagenbeschreibung, Sicherheitstechnik, Inverkehrbringerdokumentation, etc.) zusammengestellt.

  • Gasumstellung k

    Im Zuge des behördlichen Genehmigungsverfahrens hinsichtlich der Umstellung der Energieversorgung eines Industriebetriebes von Heizöl auf Erdgas wurde Dr. Lettner zum nichtamtlichen Sachverständigen für Gaswesen, Gassicherheitstechnik und Explosionsschutz bestellt. Im Zuge des Verfahrens mussten für eine Gasverdichterstation, die (teils Hochdruck-) Gasinfrastruktur und die Versorgung von Trocknungs-Druckbehälter-Brennern Lösungen im Sinne des Betreibbarkeit und Sicherheit bzw. entsprechend den legislativen Anforderungen definiert und festgelegt werden.

  • Im Auftrag des Gerichtes Erstattung von Befund und Gutachten zur Funktionstüchtigkeit einer Strahlungsheizung.

     

     

  • Gerichtlich beauftragte Gutachtenserstellung zur Überprüfung der Leistungs- und Funktionsfähigkeit sowie der Auswirkungen einer "innovativen Gebäudetechnikkomponente".

     

  • Gerichtlich beauftragte Befundaufnahme und Gutachtenserstellung als Sachverständigenbeitrag zur Klärung der Frage der ausreichenden Dimensionierung einer Heizungsanlage sowie deren angemessenen Energiebedarfs.

    • Befundaufnahme - IST-Situation,
    • Berechnung der erforderlichen Leistungsbereiche sowie des erwartbaren Energiebedarfs in Relation zum Beheizungskomfort
    • Gutachtenserstellung und -erörterung.
  • Heizungsanlagengenehmigung - Inverkehrbringerdokumentation und Ergänzungsbauteile entsprechend europäischem Standard

  • Hydraulik Lk

    Im Auftrag eines Fernwärmenetzbetreibers wurde auf Basis einer Untersuchung der Bereitstellerhydraulik und der Betriebsdaten ein Vorschlag für eine Erhöhung des Abwärmeeinspeisepotentiales ermittelt und rechnerisch überprüft, welche Effekte sich aufgrund einer Änderung der Anbindungshydraulik erzielen lassen; technische Vorplanung, Massenermittlung und Kostenschätzung - Detailplanung im Gange.

  • Volumenstrommessung 01 kIm Auftrag eines Industriebetriebes wurde die bestehende industrielle Prozesswärmevervorgung aufgenommen und hinsichtlich ihrer grundlegenden Versorgungsparameter vermessen. Dabei wurden die Grundlagen für die planerische Optimierung festgestellt.

     

  • PG zur Feststellung des Ursache einer stark verminderten Effizienz der Wärmepumpenheizungsanlage sowie Betriebsproblemen in Betriebsperioden mit hohem Wärmebedarf sowie danach, indem festgestellt wurde, dass der Erdkollektor deutlich zu gering ausgeführt war und zusätzlich durch eine partielle Bodenversiegelung Sekundärprobleme verursachte.

  • Privatgutachten zu einem Schadensfall an der Feuerung einer Heizungsanlage - Feststellung der Mängel im Beschickungsbereich und Erarbeitung eines Sanierungsvorschlages.

  • PG: Im Zuge der Errichtung eines neuen Betriebsgebäudes wurden die Planungskonzepte für die thermische und gebäudetechnische Sanierung des Gebäudebestandes sowie für die sinnvolle Gestaltung des neuen Gebäudes plausibilisiert und objektiviert.

  • Untersuchung und Empfehlungsvorbereitung der zur Auswahl stehenden Energiebereitstellungs- und Energieträgermöglichkeiten (Biomasse, Pellets, Fernwärme, PV, Strom) zur Versorgung des neuen Konzern-Bürokomplexes eines Grazer Unternehmens unter Berücksichtigung technoökolognomischerAspekte wie

    • verursachter Primärenergiefaktor, bzw. Primärenergiebedarf
    • verursachter kumulierter Energieaufwand
    • Emissionsfaktoren und Gesamt-Life-Cycle-Emissionen
    • Life-Cycle-Energiefaktoren
    • Carbon-Footprint
    • Bewertung eigener Leistungsmöglichkeiten bzw. -effekte und Wechselwirkungen zum Betrieb
    • Überleitung und Bewertung der techno-ökologisch-ökonomischen Matrix.